Meta-Elemente

auch bekannt als Meta-Tags

 

Durch Metadaten können Websites zusätzliche Informationen für Suchmaschinen bereitstellen. Dabei werden die verschiedenen Meta-Elemente im oberen Abschnitt des Quelltextes, dem head-Bereich, implementiert und von Suchmaschinen erfasst.

Bestandteile eines Meta-Elements

<meta name="description" content="Kurzbeschreibung der Seite" />

name und content = Attribute

description und „Kurzbeschreibung der Seite“ = Values

Beispiel für Meta-Elemente

Google erkennt u.a. folgende Meta-Tags und wertet diese aus:

<meta name=”description” content=”Diese Kurzbeschreibung sollte nicht länger als 155 Zeichen sein.”>
Kurzbeschreibung der Seite, welche manchmal als Teil in den Suchergebnissen angezeigt wird.

<title>Titel der Seite</title>
Rein technisch zwar kein Meta-Tag, wird jedoch oft mit dieser Beschreibung genutzt, z.B. mit dem Inhalt des Tags als Titel in den Suchergebnissen bei Google oder als Seitentitel im Browser.

<meta name="robots" content="..., ..." />
<meta name="googlebot" content="..., ..." />
Diese Meta-Tags dienen zur Steuerung von Crawling und Indexierung durch Suchmaschinen. Der Tag robots kann von allen Suchmaschinen interpretiert werden, googlebot gilt nur als Anweisung für Google.

<meta http-equiv="Content-Type" content="...; charset=..." />
<meta charset="..." >
Diese Meta-Tags dienen zur Definition des Inhaltstyps und dem Zeichensatz.

Neben den genannten Meta-Tags gibt es noch eine Reihe weiterer Tags, deren Verwendung sinnvoll ist. Beim Einsatz sollte jedoch immer beachtet werden, welche Meta-Tags durch Standards den entsprechenden Suchmaschinen bekannt sind und somit auch ausgewertet werden können.

Zur Prüfung wichtiger Meta-Informationen wie der Meta-Beschreibung und dem Title-Tag gibt Google in der Search Console (ehemals Webmaster-Tools) Hinweise für die Behebung von Problemen, welche die Nutzererfahrung und die Leistung der Website verbessern.